Zum Seiteninhalt springen

Thermischer Komfort

Berechnung des thermischen Komforts

Wird bei der Komfort-Messung ein hoher Diskomfort festgestellt, können mittels Simulationen das thermische Raumverhalten detailliert analysiert und Verbesserungsmaßnahmen (z.B. hinsichtlich Wärmeabgabe und -verteilung im Raum) auf ihre Wirksamkeit hin untersucht werden. Systeme der Wärmebereitstellung und Lüftung können ebenso wie die klimatischen und baulichen Randbedingungen detailliert modelliert und für einen kritischen Zeitpunkt ­ beispielsweise einen kalten Wintertag ­ simuliert und die empfundene Temperatur sowie der lokale Komfort für den gesamten Raum berechnet und dargestellt werden.

Unser Angebot

  • Wir berechnen den thermischen Komfort von Räumen und Gebäuden.

Sommerliches Raumverhalten

Durch den Klimawandel steigt die Anzahl an Hitzetagen und damit das Risiko sommerlicher Überhitzungserscheinungen. Der Einsatz maschineller Kühlung nimmt rapide zu. Ziel ist es auf die maschinelle Kühlung verzichten zu können. Welche Festlegungen für Mensch und Material als ideal anzusehen sind, muss dabei diskutiert werden. Abhängig von der geplanten Nutzung erfolgt der Nachweis zur Einhaltung der definierten Komfortkriterien.

Unser Angebot

  • Wir führen vereinfachte und detaillierte Nachweise zur Vermeidung sommerlicher Überwärmung.
  • Wir beurteilenden Komfort im Sommer mittels thermischer Gebäudesimulation.

Aufheizverhalten von Räumen

Bei temporär genutzten Räumen und Gebäuden hat das Aufheizverhalten wesentlichen Einfluss auf die Nutzung, den thermischen Komfort und die Behaglichkeit. Ziel ist es Räume mit geringer Vorlaufzeit auf ein angenehmes Behaglichkeitsniveau zu bringen.  

Unser Angebot

  • Wir beurteilen die Eignung baulicher und technischer Maßnahmen hinsichtlich des Aufheizverhaltens mittels thermischer Gebäudesimulation.

Komfort-Monitoring

Werden Raumklimaparameter in kurzen Zeitintervallen erhoben, können durch geeignete Regelung und Steuerung – beispielsweise des Luftvolumenstroms der Lüftungsanlage oder der Vorlauftemperatur der Heizungsanlage – der Komfort positiv beeinflusst werden. Durch prädiktive Regelungen – beispielsweise in Abstimmung mit der Wettervorhersage – lassen sich neben einer Komforterhöhung auch erhebliche Energieeinsparungen realisieren.     

Unser Angebot

  • Wir beurteilen und Optimieren Ihren thermischen Komfort mittels Komfort-Monitoring.

Messung der lokalen thermischen Behaglichkeit

Für die Bestimmung der thermischen Behaglichkeit vor Ort stehen Multifunktions-Messgeräte zur Verfügung, die auf Basis der ermittelten Messgrößen (u.a. Raumluftgeschwindigkeit, Raumluftfeuchte, Raumlufttemperatur) Behaglichkeitsindikatoren wie PMV- und PPD-Index berechnen.

Unser Angebot

  • Wir beurteilen die thermische Behaglichkeit mittels Komfort-Monitoring.
  • Wir optimieren den Komfort durch begleitendes Komfort- und Energiemonitoring.