Zum Seiteninhalt springen

Energie-, Komfort- und Bauteilmonitoring

Energie-Monitoring

Höchste Anforderungen an Energieeffizienz, eine positive Energiebilanz, umweltverträgliche Gesamtkonzeption, Akzeptanz bei gleichzeitiger Wahrung der Wirtschaftlichkeit im Lebenszyklus prägen anspruchsvolles Bauen von heute. Diverse Werkzeuge helfen, die Anforderungen in der Planung zu erreichen, wie aber sieht es nach der Errichtung aus? Wurde der geplante (energetische) Standard erreicht? Wie ist es um Behaglichkeit im Innenraum und Anlageneffizienz bestellt?

Durch die Gegenüberstellung tatsächlicher Verbräuche bzw. Erträge mit den im Voraus berechneten Werten kann die energetische Performance beurteilt werden. Voraussetzung hierfür ist die Bewertung und die separate Erfassung der relevanten Energieverbräuche nach Energieträgern und Anwendungen.

Unser Angebot

  • Wir prüfen mittels Energiemonitoring ob die energetischen Planungsziele erreicht wurden.

Komfort-Monitoring

Werden Raumklimaparameter in kurzen Zeitintervallen erhoben, kann durch geeignete Regelung und Steuerung – beispielsweise des Luftvolumenstroms der Lüftungsanlage oder der Vorlauftemperatur der Heizungsanlage – der Komfort positiv beeinflusst werden. Durch prädiktive Regelungen – beispielsweise in Abstimmung mit der Wettervorhersage – lassen sich neben einer Komforterhöhung auch erhebliche Energieeinsparungen realisieren.

Für die Bestimmung der thermischen Behaglichkeit vor Ort – beispielsweise zum Nachweis der Einhaltung von Anforderungen aus der Arbeitsstättenverordnung – stehen Multifunktions-Messgeräte zur Verfügung. Auf Basis der ermittelten Messgrößen wie Raumluftgeschwindigkeit, Raumluftfeuchte, Raumlufttemperatur etc. werden Behaglichkeitsindikatoren wie PMV- und PPD-Index berechnet.

Unser Angebot

  • Wir beurteilen und optimieren die thermische Behaglichkeit durch Komfort-Monitoring

Bauteil- und Raumklima-Monitoring

Zu geringe Oberflächentemperaturen können Ursache unzulässig hoher Feuchte auf Bauteiloberflächen und damit verbundener Schimmelpilzbildung sein. Kritische Feuchtezustände in der Konstruktion können ebenfalls Auslöser von Prozessen sein, die zu Schäden am Gebäude führen (z.B. bei Holzbalkenköpfen oder Innendämmungen). Mittels Bauteil- und Raumklima-Monitoring können kritische Zustände erfasst werden. Im Bedarfsfall kann mit geeigneten Maßnahmen – wie dem Zuschalten von Heizung oder Lüftung – automatisiert gegengesteuert werden. Damit können Schäden an der Bausubstanz und gesundheitliche Risiken vermieden werden.  

Unser Angebot

  • Wir bestimmen Schadensursachen mittels Bauteil- und Raumklima-Monitoring.
  • Wir implementieren Bauteil- und Raumklima-Monitoring für schadfreie Nutzung und Betrieb.
  • Wir bieten Bauteil- und Raumklima-Monitoring zur Regelung von Heizung, Temperierung und Lüftung.