Zum Seiteninhalt springen

THEBAVOL - Anwendungen und Grenzen der THErmischen BAuteilaktivierung im großVOLumigen Geschoßbau

Die thermische Bauteilaktivierung (TBA), eine Technik, bei der Bauteile aus Stahlbeton durch die Zufuhr oder den Entzug von Wärme sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen von Gebäuden verwendet werden können, stellt ein hohes nutzbares Speicherpotential für die Umsetzung der Energiewende dar und kann optimal mit volatilen Energieformen kombiniert werden.

Forschung

Die Anwendbarkeit dieser Technik wurde bereits in mehreren erfolgreichen Forschungsprojekten untersucht („Thermische Bauteilaktivierung. Entwicklung eines Rechenkerns“, F. Friembichler et al. 2014, „Energiespeicher Beton“, K. Krejc, 2016). Die Nachfrage nach Anwendung dieser Technologie ist im Steigen, insbesonders auch im großvolumigen Wohnbau, wo beispielsweise in Wien zwei Projekte realisiert werden.

Die Zahl von ExpertInnen mit Planungs- und Ausführungskompetenzen bzw. einschlägigen Erfahrungen auf dem Fachgebiet der TBA, insbesondere in Kombination mit der dynamischen Bewirtschaftung von Speichern, ist derzeit noch gering. Um eine Verbreitung dieser Technologie zu fördern, ist es unumgänglich, dass auch die Zahl von kompetenten Planern und Beratern in diesem Bereich erhöht wird. Besonders wichtige Zielgruppen sind hier Architektinnen, Haustechnikplanerinnen und EnergieberaterInnen. Bei der Auswahl der beteiligten Unternehmen wurden diese Gruppen daher besonders berücksichtigt.

Ein primäres Qualifizierungsziel ist der Aufbau und die Vertiefung von Kompetenzen für die Planung und Ausführung des Einsatzes von TBA im großvolumigen Geschoßbau unter besonderer Berücksichtigung des optimalen Einsatzes von volatilen Energieformen. Die TeilnehmerInnen, die sich aus den Fachbereichen Architektur, Haustechnik und Energieberatung rekrutieren, sollen, neben der Vertiefung ihrer Planungskompetenzen, auch ausreichende didaktische und fachliche Kompetenzen erwerben, um als MultiplikatorInnen in Lehrgängen die für die Planung und Ausführung von TBA notwendigen Kenntnisse an einschlägige Zielgruppen vermitteln können.

Angestrebte Ergebnisse und Erkenntnisse

  • Pool von ExpertInnen für die Planung der TBA
  • Tools für die Dimensionierung
  • Lehr- und Lernmittel
  • Moodle – Kurs, Mikrolearning – Kurs
Partner:

Fachhochschule Technikum Wien (Projektleitung)
Baustein Bau- und Projektmanagement GmbH, Klagenfurt
Eckstein Architektur, Arch. DI Hartwig Steinwender Architekturbüro, Graz
Energiewerkstatt Gebhard Keckeis, Bürs
Gugerell KG, Amstetten
IBO Österreichisches Institut für Baubiologie und -ökologie

Ingenieurbüro Rothbacher GmbH, Zell am See
OPTIPLAN Ingenieurgesellschaft f Technische Gebäudeausrüstung u Energiewirtschaft GmbH, Seekirchen
17&4 Organisationsberatung GmbH

Forschungszeitraum

Juli 2017 – Dezember 2017

Fördergeber

Gefördert im Programm Forschungskompetenzen für die Wirtschaft, 4. Ausschreibung Qualifizierungsseminare mit Bildungs.Prämie

© klima aktiv