Zum Seiteninhalt springen

BIM am BauZ!

Der BauZ! Kongress (24.–26. Jänner 2018) steht im Zeichen der Nutzungsphase von Gebäuden. Ein thematischer Schwerpunkt liegt auf Building Information Modelling.

Forschung Kongress/Symposion

In Betrieb gesetzt! Der BauZ! – Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen legt diesmal das Augenmerk auf die Nutzungsphase von Gebäuden. Ganz zu Beginn steht „Der Mensch im Zentrum der Urbanisierung“ (Paul Friedli, Schindler Gruppe, Ebikon). Am Donnerstag werden Themen wie Partizipation im Wohnbau, Dichte und Lebensqualität diskutiert. Beiträge aus der Türkei, Kanada, Spanien und China berichten von internationalen Erfahrungen im energieeffizienten Bauen.

Am Donnerstagnachmittag verlagert sich der BauZ! Kongress aus dem Vortragssaal ins Foyer. Unter dem Motto „Der Kongress an Runden Tischen“ werden unterschiedliche Themen wie „Im Grünen“, „Gebäudetechnische Alternativen“, „Kreislaufwirtschaft“, „Passive house engineering in emerging countries“ und „Partizipation“ in Kleingruppen diskutiert. Wer mehr über BIM wissen möchte, diskutiert am Tisch „BIM-Methoden für die Praxis“ mit Martin Huber (ecoplus), Hanspeter Schachinger (BIMCOS), Christoph Degendorfer (SIDE GmbH) und Mario Kubista (Wienerberger). Am Tisch „ International Delegate’s Corner“ kann man sich mit den Besuchern aus den oben genannten Ländern vernetzen.

Nach der Urbanisierung geht es um Digitalisierung: Der Freitagvormittag startet mit einer Session zum Thema Building Information Modelling. Lars Oberwinter von der Plandata GmbH hat den „Paradigmenwechsel im Bauwesen“ schon in seinem Vortragstitel und beleuchtet die Konsequenzen digitaler Datenhaltung in der integralen, lebenszyklusorientierten Planung. Im folgenden Vortrag (Iva Kovacic, TU Wien; Klara Meier, ATP sustain, München) wird BIM als Werkzeug für die Erstellung von Materiellen Gebäudepässen und ökologischen Lebenszyklusanalysen eingesetzt. Ähnliches, aber im Bereich der Lebenszykluskosten, leistet auch die Software TCQiGMA, die von Licinio Alfaro (ITEC, The Catalonia Institute of Construction Technology) präsentiert wird. Cristina Florit (IBO) und Harald Trinkl (GET) berichten aus dem Forschungsprojekt „Digitale Gebäudemodelle für nachhaltige Gebäude“: Wie funktioniert der Datenaustausch in BIM-Prozessen? Moderiert wird die Session von Helmut Floegl (Donau-Universität Krems).

Danach geht es ans Ausprobieren: Im Workshop „Open-BIM-Workflow“ wird der BIM-Prozess veranschaulicht. Im Mittelpunkt steht ein gemeinsames Gebäudemodell, anhand dessen die einzelnen Sichtweisen und Arbeitsschritte nachvollziehbar dargestellt werden. In praxisnahen Demonstrationen führender BIM- und IT-Systeme erleben die Teilnehmer, wie der digitale Ablauf des „Planen-Bauen-Betreibens“ mit unterschiedlichen Softwaresystemen heute bereits funktioniert. (Quelle: http://www.open-bim-workflow.de/)

Den Schlusspunkt des BauZ! Kongresses setzt eine Podiumsdiskussion. Titel, These oder Plädoyer: BIM – Eine kulturelle Entscheidung!

BauZ! ist ein jährlicher internationaler Kongress für zukunftsfähiges Bauen, begleitend zur Wiener Messe Bauen&Energie. Die BauZ!-Kongresse werden seit 2004 vom IBO gemeinsam mit österreichischen und internationalen Partnern veranstaltet.

BauZ!-Kongresse bieten zwei Tage Plenarvorträge, Podiumsdiskussionen und Gesprächsaustausch in Workshops und an „Runden Tischen“, mit Ausstellern und anderen Kongressbesuchern. Dazu Abendveranstaltungen, Empfänge sowie eine Exkursion zu wichtigen neuen Gebäuden und Stadtentwicklungsgebieten im Raum Wien.