Zum Seiteninhalt springen

Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2019
Acht Projekte ausgezeichnet

Ökologische und energetische Qualität sind die Grundpfeiler nachhaltigen Bauens, wie es das IBO vertritt. Gesundes Innenraumklima mit umweltverträglichen Bauprodukten gehört auch dazu und bringt ausgezeichnete Gebäude.

klimaaktivAuszeichnung

Acht herausragende Projekt, darunter das vom IBO begleitete Justizzentrum Salzburg, wurden von Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek für außergewöhnliche Leistungen im Bereich des nachhaltigen Bauens und Sanierens mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Auch die Volksschule Dorf in Lauterach, wo ein umfassendes Bauproduktmanagement, durchgeführt von Spektrum GmbH, für Schadstoffarmut in den Räumen gesorgt hat, bekam den begehrten Preis. Der Staatspreis wird vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ausgelobt und wurde bereits zum sechsten Mal vergeben. Nachhaltiges Bauen und Sanieren unterstützt die nationale Klima- und Energiestrategie #mission2030

2019 konnten erstmals ebenso viele Sanierungsprojekte wie Neubauten ausgezeichnet werden. In der bisherigen Geschichte des BMNT-Staatspreises gab es insgesamt knapp 500 Einreichungen. In die engere Auswahl - und damit auf die „Shortlist“ für die begehrte Auszeichnung - schafften es mit der nun sechsten Auflage 73 Projekte.

Angesichts der hohen Qualitätsdichte 2019 setzte die internationale Jury unter dem Vorsitz von Roland Gnaiger 17 Projekte auf die Short List. Bewertet wurden architektonische Qualität und die ökologische und energetische Qualität der Bauprojekte anhand des klimaaktiv Gebäudestandards und des klimaaktiv Standards für Siedlungen und Quartiere.

Mehr Informationen zum Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit