Zum Seiteninhalt springen

Grundgeräuschpegel im Außenraum

Das Maß der Schalldämmung für Außenbauteile eines Gebäudes wird anhand der Differenz der vorhandenen Immissionen und der zumutbaren Störintensität festgelegt und dimensioniert. Der Grundgeräuschpegel im Außenbereich bzw. der maßgebliche Außenlärmpegel dient zur Festlegung der Anforderungen an den Schallschutz der Bauteile. Dieser Außenlärmpegel ist standort- und bauteillageabhängig und kann im einfachsten Fall durch die Zuordnung des Standortes zu einer Bauteilkategorie nach ÖNORM B 8115-2 ermittelt werden, sofern nicht aufgrund von vorhandenen Schallquellen anzunehmen ist, dass der so ermittelte Wert am Standort des Gebäudes überschritten wird. Andernfalls ist der maßgebliche Außenlärmpegel gem. der ÖNORM B 8115-2 an jenem Standort zu ermitteln, an dem das zu beurteilende Gebäude oder der Bauteil steht bzw. stehen wird. Hierbei ist es zulässig die Feststellung des standortbezogenen Außenlärmpegels mittels einer Messung durchzuführen. Die Messung ist gemäß der ÖNORM S 5004 durchzuführen, sofern nicht Fluglärm die maßgebliche Schallquelle ist.

Die Messung erfolgt über einen Messzeitraum von 24 Stunden. Die Auswahl des Messortes richtet sich nach der Aufgabenstellung. Für die Beurteilung der Schallimmissionen für zukünftige Bauaufgaben, sind die Immissionen in einer Höhe von 4 Meter über dem Boden zu messen.

Voraussetzungen für eine Messung des maßgeblichen Außenlärmpegels sind:

  • Zugang zu Grundstück, Liegenschaften, Betriebstätte oder Gebäude
  • Stromversorgung
  • Sofern es sich um eine Baustelle handelt, dürfen keine Bauarbeiten durchgeführt werden
  • Typischer Wochentag

Unser Angebot

  • Messungen nach ÖNORM S 5004:2008
  • Resultierende Messgrößen äquivalenter Dauerschallpegel LA,eq, Basispegel LA,95, Spitzenpegel LA,1
  • Grundgeräuschpegelmessung im Außenbereich über 24 Stunden 1.190 € exkl. MwSt. inklusive Berichterstellung (im Raum Wien)
  • Die Anfahrtspauschale außerhalb des Raumes Wien wird nach Entfernung berechnet