Zum Seiteninhalt springen

Gemeinschafts-Speicher für Sonnenenergie

In Heimschuh in der Südsteiermark speisen ab sofort neun Haushalte mit ihren Photovoltaikanlagen grünen Strom in einen neu errichteten, zentralen Speicher ein, und holen ihn dann zurück, wenn sie ihn brauchen. Dadurch soll der Nutzungsgrad von privaten Photovoltaikanlagen von 30 auf über 70 Prozent steigen.

Forschung

Weit über 20.000 private Photovoltaikanlagen gibt es derzeit in der Steiermark. Weil aber durch die Sonne meistens mehr Strom erzeugt wird, als im gleichen Moment verbraucht werden kann, liegt der Nutzungsgrad derzeit durchschnittlich nur bei rund 30 Prozent. Die Errichtung von zentralen Gemeinschafts-Speichern ist eine mögliche Lösung diesen auf 70 % zu erhöhen. Wie, das wird jetzt in Heimschuh unter dem Titel LEAFS – ein österreichweites Forschungsprojekt, das vom Austrian Institute of Technology koordiniert und durch den Klima-und Energiefonds gefördert wird – getestet. Die Energienetze Steiermark setzen gemeinsam mit Partnern aus ganz Österreich, wie die TU Wien, das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz, Siemens, Fronius, die Netzgesellschaften Salzburg und Oberösterreich sowie das Unternehmen Moosmoar Energies das Pilot-Projekt um. Die Gesamtinvestition (parallel werden auch Tests in Oberösterreich und Salzburg durchgeführt) liegt bei rund 3,5 Millionen Euro. Der Test läuft bis Ende 2018.
Das Ergebnis könnte die österreichische Strom-Landschaft revolutionieren. Bislang war es nur möglich durch Photovoltaik hergestellten Strom in einer eigenen Anlage zu Hause zu speichern. Im Gegensatz dazu kann ein zentraler Speicher von mehreren Haushalten gleichzeitig genutzt werden. Dadurch sinken die Kosten für die Installation und Wartung und es wird kein Platz für eine eigene Anlage benötigt. Darüber hinaus kann ein zentraler Speicher das lokale Netz entlasten. Der Speicher in Heimschuh verfügt über eine Kapazität von 100 kWh. Das entspricht der Kapazität von 20 Heimspeichern.

Informationen:

Energie Steiermark AG
Mag. (FH) Urs Harnik-Lauris
urs.harnik@e-steiermark.com

© Enzberg