Zum Seiteninhalt springen

Strohhaus : ein weiteres Beispiel
Eine Exkursion mit ÖPNV zu einem EFH aus Stroh

Bauen mit Stroh ist nicht nur gut fürs Klima, innen und außen, es ermöglicht BauherrInnen auch die Mitarbeit. Im November 19 besichtigten wir ein Projekt des Architekturbüros "Räume für Menschen" in der Nähe von Gerasdorf.

Die Bauherren wünschten sich ein ebenerdiges Haus mit Bezug zum wunderschönen Garten, ökologisch und vor allem leistbar. Das Raumprogramm bestand aus Wohnküche, Wohnraum, vier getrennt begehbaren Zimmern, und der Möglichkeit, ein weiteres Zimmer abzutrennen. Die Widmung des Grundstücks verlangt eine geschlossene Bebauung, im Süden besteht die Möglichkeit, mit einer 8m hohen Feuermauer direkt anzubauen.

 

Die Architektinnen planten einen ost-west-orientierten, hohen, offenen Wohnraum, mit Blickbezügen zu Eingangs-Hof und Garten (+ zukünftigem Schwimmteich). Die Rückzugsräume sind nach Süden ausgerichteten und zusammen mit den Nebenräumen in einem niedrigeren Baukörper untergebracht. Der westliche Teil des Grundstücks wurde für eine spätere Bebauung freigehalten.

 

Die Strohballenbauweise ist einfach zu erlernen. Die CUT-Konstruktion (Cells under Tension) ist aufgrund der raschen Abwicklung und des geringen, kostengünstigen Materialeinsatzes konkurrenzfähig zu herkömmlichen, nicht ökologischen Konstruktions- und Dämm-Methoden. Sie bietet Potential, die eigene Arbeitskraft zu nutzen, oder in Workshops das Abenteuer der Errichtung gemeinsam zu erleben. Dies stellt einen ganz besonderen Bezug zum Haus her. Einschulung bei Stroh- und Lehm-Putzarbeiten ermächtigen die Baufamilie, kleinere Reparaturen später gut selbst durchzuführen.

www.rfm-architektur.at/projekte/

Ausführende Firmen:

Holzbau Graf, Baumeister Hofer, Elektro Trnka, Installateur Hauer, ASBN-Strohbau, Lehmkunst: Lehmbau

Geplant von  RfM ARCHITEKTUR_RÄUME FÜR MENSCHEN.

 

RfM ist ein 2016 gegründetes Architekturkollektiv. Der Schwerpunkt liegt auf ökologischem Bauen, geförderter und frei finanzierter Sanierung, Städtebau, Partizipation, Forschunng und Gartenprojekten. Die Architektinnen sind seit 2018 zertifizierte Strohbau-Architektinnen.

Außenansicht Strohhaus vor Anbringung der Fassade
© enzberg
Strohhaus Baustellenbesichtigung im November 19
© enzberg