Zum Seiteninhalt springen

WTA - Merkblatt 10-2 Präventive Konservierung architekturgebundener Glasmalerei

MB 10-2 (Ausgabe: 05.2019/D) Endgültige Fassung

IBO InternBauphysik

Mit dem Merkblatt wird der zunehmenden Bedeutung der präventiven Konservierung auf dem Gebiet der Konservierung architekturgebundener Glasmalerei Rechnung getragen. Neue Erkenntnisse und neue Ausbildungsprofile führen zu einem zunehmend wissenschaftlicheren Umgang mit Glasmalereien und ihren Umgebungsbedingungen. Das Merkblatt gibt den Stand der Technik bezogen auf die Methodik der Untersuchungen und die Möglichkeiten der Prävention wieder. Die Einflüsse und Anforderungen auf Glasmalereien aus Umwelt, Nutzung und Restaurierung sind komplex und vielschichtig. Diesen Anforde-rungen kann nur entsprochen werden, wenn sich Fachleute verschiedener Disziplinen, wie Restaurato-ren, Kunsthistoriker, Naturwissenschaftler und Ingenieure an der Analytik beteiligen und in Zusammenar-beit objektspezifische Lösungen erarbeiten. Das Merkblatt verdeutlicht unter anderem, dass es sich beim Erhalt architekturgebundener Glasmalereien nicht um eine Standard-Planungsaufgabe handelt. Nach der Umsetzung von Maßnahmen zur präventiven Konservierung kommen der Kontrolle des Erfolges sowie der kontinuierlichen Pflege und Wartung eine große Bedeutung zu.

Die Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V. -WTA bildet in seinen Merkblättern technische Regeln zu den Bereichen Bauinstandsetzung und Denkmalpflege ab. Diese WTA Richtlinien erläutern sehr praxisorientiert Vorgehensweisen zur Instandsetzung von Gebäuden im Bestand und zur Sanierung der historischen Bausubstanz.

 

Weitere Infos zu den Merkblattentwürfen finden Sie hier.

Kontakt

© Tobias Steiner