Zum Seiteninhalt springen

Kooperative Standards

In der Heftesammlung "Kooperative Standards" geht es um gestalterische, programmatische, räumliche Elemente, die sich aus Erfahrungswissen und geteilter Verantwortung heraus konstituieren. Als Antworten auf spezifische Probleme und Bedarfe weichen sie von verallgemeinernden Regeln und Normen ab und ermöglichen es, jeweils in ihrem Umfeld besondere Qualitäten und Beziehungen zu realisieren.

GrünraumArchitecture, Building, City

Eine Betondecke, die den Barbetrieb erlaubt, während oben noch gebaut wird, Gerüste und Wintergärten, Balkone und Laubengänge die Wohnräume erweitern und mit der Nachbarschaft verflechten, ein Betriebshof, auf dem so gewohnt und gearbeitet werden kann, wie es eigentlich verboten ist. Die Hefte 1–7 im Schuber entfalten das Thema der kooperativen Standards auf ganz unterschiedlichen Ebenen der Planung und Gestaltung. Die hier versammelten Projekte von Assemble, Inken Baller, common room, Jesko Fezer, Gabu Heindl, Lacaton & Vassal und NL Architects, zeigen, dass besondere räumliche Qualitäten, Funktionen und Programme wie auch Schönheit und Luxus, vor allem dann realisiert werden können, wenn die Bewohnenden auch die Handelnden sind – sei es in der mitbestimmten Planung oder im selbstverantwortlichen täglichen Gebrauch.

Die Reihe "Kooperative Standards" ist als offenes Format angelegt. Die kleinen Hefte im A5 Format beinhalten Interviews, Zeichnungen und Fotografien, die bewusst ausschnitthaft auf die Qualität oder ein Element fokussiert sind. Die Herausgeber*innen Marieke Behne, Christoph Heinemann und Justus Griesenberg haben die Reihe im Rahmen ihrer Tätigkeit im Arbeitsgebiet Architektur und Stadt (HafenCity Universität Hamburg, 2017-2022) entwickelt, wo sie sich insbesondere mit situativen und relationalen Dispositionen im urbanen Handlungsraum auseinandergesetzt haben.

Information und Bestellung

Marieke Behne, Christoph Heinemann, Justus Griesenberg (Hg)
Kooperative Standards
Extrabuch 2023, d,e,f, Euro 20.–