Zum Seiteninhalt springen

Hölzern
Emissionen aus Holz: Öffentliche Anhörung zur natureplus Richtlinie RL5010

Grenzwerte für Emissionen aus Holz und Holzwerkstoffen werden schon lange diskutiert, was lässt sich aus rezenten Studien ableiten?

Produktprüfung

Im Auftrag von natureplus e. V. hat Michael Köhler vom Bremer Umweltinstitut einen Hintergrundbericht erstellt, der aktuelle Studien zur Bewertung von natürlichen (biogenen) Emissionen wie Aldehyde, Terpene oder Essigsäure aus Holz- und Holzwerkstoffen berücksichtigt. Die daraus entwickelten Vorschläge der natureplus Kriterienkommission zu adaptierten Grenzwerten für die natureplus Richtlinie 5020 decken sich mit Entwicklungen in Österreich.

Dort wurde bei der letzten Aktualisierung der Richtlinie zur Bewertung der Luftqualität von Innenräumen 2020 unter anderem für den holztypischen Inhaltsstoff Alpha-Pinen einen wirkungsbezogenen Innenraumrichtwert (WIR) auf ein Halbstundenmittel von 1000 µg /m³ festgelegt. Erarbeitet wurde diese Richtlinie vom Arbeitskreis Innenraumluft im Bundesministerium unter Mitarbeit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Der langjährige Leiter dieses Arbeitskreises, Peter Tappler, wird bei der öffentlichen Anhörung zum Richtlinienentwurf 5020 am 25. Januar mitdiskutieren.

Zu dieser Online-Anhörung lädt natureplus alle interessierten Kreise, Hersteller von Holzwerkstoffen, staatliche Institutionen, natureplus-Mitglieder und Partnerorganisationen ein. Anmeldungen sind hier möglich. Mehr dazu und der Link zum Hintergrundbericht findet sich hier.

© Enzberg